fbpx
Bevölkerung wünscht sich mehr Initiative bei der Digitalisierung in der Bildung 

Bevölkerung wünscht sich mehr Initiative bei der Digitalisierung in der Bildung 

Swico, der Wirtschaftsverband der digitalen Unternehmen in der Schweiz, hat in Zusammenarbeit mit Sotomo eine umfassende und repräsentative Bevölkerungsbefragung zum Thema «digitaler Staat» durchgeführt. Zugespitzt formuliert, der Bund arbeitet an den Bedürfnissen der Bevölkerung vorbei, diese wünscht sich nämlich mehr Tempo im Themenfeld Grund- und Schutzbedürfnisse 

  • Cybersicherheit: 78% der Befragten wünschen sich hierfür höhere Priorität 
  • digitale Gewalt, bzw. deren Prävention (65%) 
  • Digitalisierung und Bildung – wird von 54% als zu wenig prioritär empfunden  

Im Themenblock ‘Digitalisierung und Bildung’ findet die Mehrheit der Befragten, dass 

  • Schulen Kinder und Jugendliche umfassender auf zukünftige Berufsbilder vorbereiten müssten (55%) 
  • die digitalen Kompetenzen der Lehrpersonen gesteigert werden sollten (58%) 
  • der Corona-bedingte Fernunterricht qualitativ ungenügend war (63%) 

Dabei dürfen diese, auf die Schnelle umgesetzten, Notlösungen nicht mit Unterrichtsformen verwechselt werden, die dezidiert für den Unterricht vor der Kamera und in Kombination mit der Benutzung von Lernplattformen konzipiert wurden (Blended Learning, Flipped Classroom). Bewährte Konzepte aus dem Präsenzunterricht können nicht eins zu eins in die digitale Umgebung übertragen werden, die Vorteile des physischen Beisammenseins gehen verloren, die didaktischen Möglichkeiten der digitalen Umgebung werden nicht genutzt. Die Unterrichtsqualität leidet. Dieser Artikel gibt Ideen, wie Online-Unterricht spannend und attraktiv gestaltet werden kann.  

Diese Studie von SWICO und Sotomo wurde im November 2021 mit 1254 Personen durchgeführt. Auffällig war, dass die Bevölkerung im Allgemeinen gut informiert, ist über die verschiedenen Aspekte des digitalen Staats. Diese acht Themenfelder wurden beleuchtet: Digitale Kompetenzen, Cybersicherheit, Digitalisierung und Bildung, Digitale Gewalt, Digitalisierung und Gesundheit, virtueller Schalter, digitale Demokratie und digitale Aussenpolitik.  

Hier finden Sie Medienmitteilung des SWICO, inkl. Zusammenfassung der Ergebnisse, hier die komplette Studie.  

Mehr als Live-Übertragung – Methoden für mitreissenden Online-Unterricht

Mehr als Live-Übertragung – Methoden für mitreissenden Online-Unterricht

Dieser Artikel bespricht diverse Ansätze für die spannende und attraktive Gestaltung von Online-Unterricht.  Idealerweise werden Didaktik und Technik so kombiniert, dass der digitale Raum neue Lernerfahrungen ermöglicht. Motivieren Sie Ihre Lernenden… 

  • durch Lernumgebungen, die Freude bei der Bedienung schaffen 
  • indem Sie alles Lernmaterial auf der gleichen Plattform zur Verfügung stellen 
  • indem Sie für alles nur ein Login benötigen. 

Zeit- und ortsunabhängig lernen 

Ein grosser Vorteil von digitalen Lernumgebungen ist die Möglichkeit, dass Studierende selbst entscheiden können, wann und wo sie am besten und effizientesten lernen. Dies kann mit dem Blended Learning Prinzip auch im Präsenz-Unterricht eingebaut werden. Damit dieses Lernmaterial, sei es zur Vor- und Nachbereitung oder als zusätzliche Unterlagen, auch rege genutzt wird, sollte es interaktiv gestaltet und multimedial angereichert werden.   

Mehr interaktives Material 

Digital aufbereitetes Lernmaterial kann so viel mehr beinhalten als nur PDF-Dokumente. Zu fast jedem Unterrichtsthema gibt es kostenlose Online-Lernressourcen (sogenannte Open Education Resources) dadurch muss die Lehrperson diese nicht zwingend selbst herstellen. Falls die Lehrperson trotzdem eigenes Lernmaterial herstellen will, ist dies zum Beispiel direkt im schul- oder universitätseigenen Learning Management System (LMS) sehr einfach möglich. Quiz können neben Multiple-Choice und Richtig-Falsch-Fragen auch interaktive Fragearten wie zum Beispiel Hotspots enthalten. Wer noch einen Schritt weiter gehen möchte, kann Gamification-Elemente in seinen Unterricht einbauen, z.B. durch Verteilen von Badges oder Punkten.  Weitere Tipps, wie sie ihren Online-Unterricht interaktiver gestalten können, finden Sie in unserem Blogartikel “Die vier Stufen des E-Learning” 

Projektbasiertes Lernen online 

Eine digitale Lernumgebung eignet sich unteranderem auch für projektbasiertes Lernen. Bei selbst ausgesuchten Forschungsprojekten und Themen sind die Lernenden durch ihre intrinsische Motivation eher zum Arbeiten motiviert und brauchen so nicht ständig Ermunterung von aussen. Durch vorher vereinbarte, regelmässige Updates an die Lehrperson bekommt diese einen guten Einblick in den Fortschritt der jeweiligen Projekte und kann so den Projektgruppen oder einzelnen Studierenden bei Fragen oder offensichtlichen Schwierigkeiten zur Verfügung stehen. Eine Projektdokumentation in Form eines sogenannten E-Portfolios mit Videos und Bildern eignet sich hervorragend für die Online-Kollaboration, da es mit der ganzen Klasse geteilt werden kann. 

Kommunikation und Kollaboration zwischen Lernenden fördern 

Neben den bekannten digitalen Tools zur synchronen Kommunikation, wie Chats und Videokonferenzen gibt es online auch unzählige Möglichkeiten der asynchronen Kommunikation. Dies funktioniert via Wikis, Foren, Blogs oder Onlinegruppen in denen Lernende untereinander in Kontakt bleiben und sich so gegenseitig unterstützen können. Mehr zu Foren und Blogs im Unterricht finden Sie in unserem Artikel “Forum und Blogs als digital-didaktische Helfer im Unterricht einsetzen”. 

Qualitativ hochwertige Studierenden-Lehrpersonen Konversation 

Besonders wenn sich Studierende und Lehrpersonen nicht persönlich sehen können, ist es wichtig verschiedene Kommunikationsmöglichkeiten zur Verfügung zu stellen. Ein LMS zum Beispiel bietet verschiedenste Kommunikationstools wie Chats und Nachrichten an einem Ort. Zusätzlich hat ein LMS den Vorteil, dass die Lehrperson sehr gut mitverfolgen kann, wer vielleicht noch Hilfe benötigt, da alles online an einem Ort korrigier-, benot- und einsehbar ist.  

Lesen Sie mehr auf dem NEO LMS Blog von Cypher. Einige Links mit konkreten Ideen und Tipps für den Onlineunterricht finden Sie in diesem Blogartikel. 

Fit fürs digitale Klassenzimmer: Methoden- und Ideensammlungen für den synchronen und asynchronen Online-Unterricht

Fit fürs digitale Klassenzimmer: Methoden- und Ideensammlungen für den synchronen und asynchronen Online-Unterricht

Aufgrund von Corona ist die Menge an Beiträgen und Linksammlungen zum Thema virtueller Unterricht in den letzten zwei Jahren rasant gewachsen. In diesem Blogbeitrag haben wir aus dieser Menge an Informationen vier wertvolle und unterstützende Beiträge für Sie zusammengetragen.

Lernen trotz Corona

Zwar wird „Lernen trotz Corona“ aktuell nicht mehr erweitert, doch bietet
die von der Pädagogischen Hochschule Schwyz ins Leben gerufene Seite
eine beeindruckende Sammlung an Hilfestellungen fürs digitale
Klassenzimmer. Von konkreten Tools, didaktischen Einsatzszenarien und
Links zu Unterrichtsmaterialien, über formative und summative
Prüfungsformate, bis hin zur Organisation virtueller Ausflüge — hier wird
sicher jede Lehrerin oder jeder Lehrer Inspiration für die nächste Online-
Stunde finden:

https://www.lernentrotzcorona.ch/Lernentrotzcorona

intrinsic Challenge

Falls Sie gezielt nach Methoden für Online-Unterricht in der
Erwachsenenbildung suchen, ohne durch mehrere Seiten klicken oder
scrollen zu wollen, ist der folgende Beitrag auf dem Blog von intrinsic
vielleicht genau das richtige. Gerade in der Erwachsenenbildung sind die Lernenden sehr selbständig dabei. Dies führt zu anderen Anforderungen an die Lehrperson als beim Unterrichten von Kindern und Jugendlichen. In Form von Bullet Points gibt es hier wenige, aber sehr hilfreiche Hinweise zur interaktiven Gestaltung synchroner digitaler Lernphasen – sowohl auf Beziehungs- als auch auf Inhaltsebene:

https://www.intrinsic-challenge.ch/post/online-unterricht-in-der-erwachsenenbildung

unterrichten.digital

Wer das erste Mal auf dem Blog von Hauke Pölert landet, erkennt sofort, dass hier jemand mit echter Leidenschaft für das Thema der digitalen Bildung am Werke ist. Der mehrfach ausgezeichnete Lehrer, Autor und Fortbilder versammelt auf „unterichten.digital“ eine wahre Fundgrube an Tools, Ideen und Methoden für die Online-Lehre.

Verweisen möchten wir an dieser Stelle auf einen Artikel zu Blended Learning, in dem das Konzept der didaktischen Verzahnung von synchronen und asynchronen Lernphasen nicht nur gut verständlich, sondern auch reich illustriert erläutert wird:

https://unterrichten.digital/2020/10/25/blended-learning-online-unterricht/

Bildungsblog

Der Gründer der Lernwerkstatt Olten, Daniel Herzog, gibt in einem kompakten Artikel auf dem „Bildungsblog“ neun hilfreiche Tipps fürs Online-Unterrichten. Diese reichen von der Vorbereitung für die Lehrperson bis hin zur Gestaltung des Unterrichts:

https://www.bildungsblog.ch/9-tipps-fuer-den-virtuellen-unterricht/

Pin It on Pinterest